"Ich bin selbstbewusster geworden!"

Lilly Hillebrandt, Sarah Schelte und Jale Wienke

 

Viele junge Menschen nutzen den Bundesfreiwilligendienst, um neue Erfahrungen zu sammeln. In der Tagesgruppe Werl trafen neulich die ehemalige, die amtierende und die zukünftige "Bufdine" zusammen.

"Ich vermisse die Leute!" Jale Wienke, die ihren Bundesfreiwilligendienst bereits im Sommer 2018 beendet hat, kommt immer wieder regelmäßig zu Besuch vorbei. Rückblickend sagt die Studentin: "Es war zwar zeitlich nur ein Jahr, aber es hat mich um sieben Jahre weitergebracht." Nach dem Schulabschluss sei der Dienst in Westuffeln für sie eine gute Möglichkeit gewesen, über den Tellerrand zu schauen und sich weiter zu entwickeln. "Ich war ein Teil des Teams, die Mitarbeiter haben mir sehr viel Vertrauen geschenkt." Ihr Plan, nach der Westuffler Zeit ein Lehramtsstudium zu beginnen, hat sich durch die Tätigkeit verfestigt: "Das Jahr in der Tagesgruppe hat mit gezeigt, dass ich das leisten kann und als Lehrerin auch richtig bin."

Souverän steuert Sarah Schelte den großen Bulli voller Kinder über den Hof. Auch die noch amtierende "Bufdi" blickt an ihren letzten Diensttagen zufrieden zurück: "Ich bin immer gerne arbeiten gegangen und habe viel gelernt und erlebt." Neben vieler Fahrten mit dem Dienstwagen stehen auch begleitende pädagogische und hauswirtschaftliche Tätigkeiten auf dem Programm eines "Bufdis".  Die vielfältigen Aufgaben rund um die Kinder und die Teamkollegen haben Sarah Schelte jedenfalls in Sachen Berufswahl überzeugt: Nach ihrem Bundesfreiwilligendienst beginnt sie eine Ausbildung zur Erzieherin.

Was geben die beiden "alten Hasen" ihrer Nachfolgerin Lilly Hillebrandt kurz vor ihrem Dienstantritt im August mit auf den Weg?

"Sei auf jeden Fall du selbst," so Jale Wienke. "Die Kinder merken, ob du dich verstellst." Und Sarah Schelte fasst zusammen: "Ich wünsche dir genauso viel Spaß wie ich hatte!"

 

   

Zurück