Diagnosegruppe Gesellengasse

Intensivwohngruppe für Krisenhilfe und Perspektivklärung


Auf einen Blick...

Plätze:         8 Plätze für Jungen und Mädchen
Aufnahmealter:         4 bis 12 Jahre
Betreuungsschlüssel:         1 : 1,25
Differenzierung:         Intensivstationäre Übergangshilfe nach §§ 27, 34, 35a, 36, 42 SGB VIII, Kurzzeitaufnahmen und Inobhutnahmen möglich
Standort:         59457 Werl, Gesellengasse 1

Unsere Leistungen

  • Sicherstellung einer kindgerechten Versorgung in einem traumapädagogisch orientierten Entwicklungsraum
  • Rund-um-die-Uhr-Betreuung sowie einer zusätzlichen 24-Stunden-Rufbereitschaft zur Absicherung von Krisen
  • Hohe Bedeutung der Bezugspädagogenarbeit
  • Eine am einzelnen Kind ausgerichtete Tagesstruktur, die Halt und Orientierung bietet
  • Sozialpädagogische und psychotherapeutische Diagnostik und eine zeitnahe Empfehlung zur Lebensfeldperspektive in enger Zusammenarbeit mit allen Beteiligten
  • Klärende Zusammenarbeit mit der Familie
  • Begleitung bei der Rückführung in die Herkunftsfamilie (je nach Bedarf im Einzelfall ggf. als Zusatzleistung)
  • Begleitung bei der Vermittlung in eine Pflegefamilie, Sozialpädagogische Lebensgemeinschaften oder andere betreute Wohnformen

Wohnen & Standort

  • Die Diagnosegruppe befindet sich in einer großzügig angelegten, freistehenden Villa mit historischem Hintergrund im Zentrum von Werl.
  • Die weiträumige Wohnfläche der Diagnosegruppe Gesellengasse bietet in einer kindgerechten Umgebung Platz für acht Mädchen und Jungen.
  • Die Villa bietet über drei Ebenen und ca. 350 qm Wohn- und Nutzfläche Platz für acht Einzelzimmer (ein Zimmer kann als Doppelzimmer genutzt werden), drei Badezimmer, einem großzügigen Wohn- und Essbereich sowie Spielzimmer, Werk- und Bastelkeller. Alle Zimmer sind mit kindgerechtem Mobiliar eingerichtet.
  • Zur Villa gehört ein großer Garten, der als Spielgelände ausreichenden Platz bietet.
  • Grundschulen, weiterführende Regel- und Förderschulen sind in der nahen Umgebung vorhanden.

Unser Team & Netzwerk

  • Eine erfahrene Teamleitung sowie fünf weitere pädagogische Fachkräfte kümmern sich im Bezugspädagogensystem sehr persönlich um jedes Kind.
  • Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit unseren approbierten Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen.
  • Eine Wirtschafterin unterstützt die gemeinsame Sorge für das leibliche Wohl.
  • Zum Kompetenzprofil der Fachkräfte gehören Berufserfahrung in den stationären und ambulanten Erziehungshilfen. Sie sind insbesondere für den Umgang mit traumatisierten Kindern und in der Elternarbeit geschult.
  • Es besteht eine enge fachliche Vernetzung zu Kinder- und Fachärzten sowie Schulen.

Mögliche individuelle Zusatzangebote

zurück zur vorherigen Seite